Aktuell: Professor Dr. Sönke Neitzel hielt Stresemann-Rede

Foto: H. Werner, 2022

Zeitenwende? Die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik nach dem russischen Angriff auf die Ukraine” – so lautete der Titel der Stresemann-Rede 2022, die der Militärhistoriker Professor Dr. Sönke Neitzel am 18. November im vollbesetzten Festsaal der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz gehalten hat. Neitzel ordnete die „Zeitenwende“ in die Perspektive der Nachkriegsgeschichte ein und machte Zweifel am Zäsurcharakter des Jahres 2022 geltend: Einerseits sei die Bundesrepublik nie ein pazifistisches Land gewesen und habe vor 1989 deutlich höhere anteilige Militärausgaben aufgewendet, als sie durch die „Zeitenwende“ aufgerufen würden. Andererseits habe sich die Politik des „Minimaleinsatzes ohne eigene Strategie“ auch im Jahr 2022 noch nicht grundlegend geändert. Die grundlegende Reform der Bundeswehr, deren Dimension er mit den Hardenbergschen Reformen des frühen 19. Jahrhunderts verglich, stehe nach wie vor aus. Neitzel appellierte an die Verantwortung des Führungspersonals in Regierung und Bundeswehr und forderte dazu auf, „über die eigene Besoldungsgruppe hinaus zu denken.“